11/25/2016

Spekulatiuscreme

Es geht mit großen Schritten in Richtung Winterzeit… ❄️


Das Weihnachtsgebäck steht schon seit Wochen in den Regalen - 
bei mir kommt die Lust auf Spekulatius & Co 
allerdings erst mit Eintritt der dunklen Jahreszeit. 
Jetzt ist es soweit: Ich bin bereit für Weihnachtsgebäck! 😊

Im Netz bin ich kürzlich bei "Kaffee & Cupcakes
auf dieses leckere Rezept gestoßen:

Cremiger Spekulatius Aufstrich


Ein kurzer Blick auf die Zutatenliste 
und schon war klar: 

Das muss ausprobiert werden!

Simpel und ruckzuck zubereitet!

Hier die Zutatenliste 
für 
450g Spekulatiuscreme:


200 g Gewürz-Spekulatius
125 g Kondensmilch (10% Fett)
75 g brauner Zucker
50 g Butter
1 TL Zimt
1/4 TL Nelken (gemahlen)


Und so geht´s:



Die Kekse grob zerkleinern…



… und in einer Küchenmaschine fein mahlen.


Kondensmilch, braunen Zucker und Butter 
in ein Gefäß geben und erwärmen 
(ca. 1 Min. in der Mikrowelle)...


… bis die Butter fast geschmolzen ist.
Mit dem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren.


Zimt und Nelkenpulver hinzufügen...


… und verrühren.


Kondensmilchmasse und Kekspulver 
miteinander vermengen…


… bis die Creme glatt und geschmeidig ist.


Den Aufstrich etwas abkühlen lassen 
und in gut verschließbare Gläser füllen.


Die Creme sollte im Kühlschrank aufbewahrt 
und in wenigen Tagen verzehrt werden.


Nun noch ein paar Tageslichtfotos,
da die Creme am Abend zubereitet wurde 
und die Bilder sehr gelbstichig sind…


Die Spekulatiuscreme wird im gekühlten Zustand 
wieder etwas fester.


Wer es geschmeidiger lieber mag, 
schmiert sie am besten auf ein warmes Toastbrot. 😊 


Nett verpackt ein schönes Geschenk / Mitbringsel 
in der Vorweihnachtszeit…


Ich bekomme bei dem Anblick schon wieder Appetit…



Weitere "süße" Geschenke gibt´s übrigens hier:











10/29/2016

Luca testet die "Kinderleichte Becherküche"®


auf VOX verfolgt, 
kennt sie - die



Mein Sohn Luca hat heute sein erstes Rezept 
nach diesem Kinderbackbuch 
ausprobiert und kam zu folgendem Ergebnis: 



Das Buch beinhaltet 15 kindgerechte Rezepte 
mit klar strukturierter Bild-für-Bild-Anleitung.

Dazu gibt es ein Becher-Set mit 5 farbigen Messbechern, 
die es möglich macht,
ohne abzuwiegen, 
die richtige Zutatenmenge abzumessen.



Wir haben uns für das erste Rezept 
"Geburtstagkuchen" 
entschieden.


Mein Sohn machte sich direkt hochmotiviert ans Werk.


Die bebilderte 
Schritt-für-Schritt-Anleitung war leicht verständlich und sogar das Aufschlagen der Eier gelang mühelos. 😉


Das Abmessen der Zutaten 
mit den mitgelieferten Bechern war kinderleicht.



Die Zutaten wurden zunächst eingefüllt, Überschüssiges mit einem Messer abgestrichen.


Ganz ohne "Erwachsenenhilfe" ging es natürlich nicht. Das Auslegen der Backform und der Umgang mit dem Backofen war mein Part. 


Der Kuchen duftete und sah nach Ende der Backzeit wunderschön goldbraun aus.





Besonders viel Freude hatte Luca 
am Verstreichen der Glasur… 



★ F A Z I T ★

Ein tolles Konzept, um Kinder zum Backen zu motivieren 
und die Selbstständigkeit zu fördern.

Das Backbuch ist hochwertig aufgemacht - mit einem stabilen Hardcovereinband und einer Spiralbindung, die dafür sorgt, 
dass die Seiten sich nicht von selber umblättern.

Auch das Becherset ist von hoher Qualität. 
Die Messbecher sind äußerst stabil 
und liegen gut in der Hand.

Die Fotografien sind sehr reduziert - es werden nur die Dinge abgebildet, um die es in der Anleitung gerade geht.
Sehr übersichtlich.

Leider ist auch die Präsentation des Backergebnisses 
sehr reduziert:
Das Gebäck wird recht lieblos 
und "nackt" (ohne Teller und dekorative Elemente) 
am Anfang und am Ende der Anleitung abgebildet.

Das finde ich sehr schade, 
denn gerade die Fotos vom Backergebnis sind es doch, 
die zum Nachbacken motivieren…

Unpassend finde ich, 
dass auf den Fotos stets die Hände 
eines Erwachsenen zu sehen sind. 

Schöner wäre es doch, 
wenn ein Kind die einzelnen Backschritte 
präsentiert hätte.

Die Optik unseres Kuchens gefiel mir richtig gut!

Leider war es ein reiner Biskuitteig 
 - also ohne Fettzugabe - und damit sehr trocken.
Dem Guss fehlte zudem ein Spritzer Zitrone.



Ich hoffe, dass wir rein geschmacklich 
mit den übrigen Rezepten mehr Glück haben werden. ☺

Eventuell werde ich auch noch die anderen Backbücher ausprobieren, die für die Becherküche konzipiert wurden…




10/15/2016

Apfel-Zwieback-Kuchen



Hach, die Hälfte der Herbstferien ist schon rum…🙆

Ich habe es bisher sehr genossen, 
viel Zeit zum Backen und Kochen zu haben 
- schön, so ganz ohne Zeitdruck… ❤

Heute gibt es ein Rezept aus einem meiner älteren
 Koch- bzw. Backbücher:

Das Zwieback Buch -
Ungewöhnliche Rezepte von herzhaft bis süß





Die Zutaten


120 g Butter
2 Eier
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 EL Zitronensaft
125 g Mehl
3 TL Backpulver
1,2 kg säuerliche Äpfel
5 Zwiebäcke
75 g gehackte Mandeln
1 cl Rum
1/2 TL Zimt
3 EL Aprikosenkonfitüre
2 EL gehackte Pistazien

Die Zubereitung

Den Backofen auf 175° Grad (Ober- / Unterhitze) vorheizen.


80 g Butter zerlassen und mit Eiern
150 g Zucker, Vanillezucker 
und einem Esslöffel Zitronensaft verrühren.


Mehl und Backpulver vermischen…


… und zur Eiermischung hinzugeben.


Alles gut miteinander verquirlen.


Eine Springform ( ∅ 26 cm) fetten 
und mit Backpapier auslegen.


Die restliche Butter schmelzen 
und auf den Formboden gießen.


Darüber den restlichen Zucker streuen.

Die Äpfel waschen…


… schälen ...


… entkernen … 


… und in kleine Würfel schneiden.


Die Zwiebäcke ebenfalls würfeln.


Beides mit dem restlichen Zitronensaft
den gehackten MandelnRum und Zimt vermengen… 


… und auf dem Springformboden gleichmäßig verteilen.


Den Teig drauf geben … 


… und verstreichen.

Den Kuchen auf mittlerer Schiene 
für ca. 50-60 Minuten backen.


Die Springform auf ein Kuchenrost geben 
und kurz abkühlen lassen.

Den Rand mit einem Messer von der Form lösen.


Den Springformrand entfernen… 


… und das Gebäck vorsichtig auf den Rost stürzen.
Das Backpapier abziehen...


… und den Kuchen auf die Kuchenplatte geben.


Die Aprikosenmarmelade erwärmen…


… und auf den noch warmen Apfel-Zwieback-Kuchen geben.


Mit einem Backpinsel alles gleichmäßig verstreichen.


Zum Schluss mit Pistazien bestreuen.


Schmeckt warm und kalt! 😋




Mit einem Klecks Sahne ...


… oder einer Kugel Vanilleeis serviert ...


… ein Genuss! 👌


✩ G U T E N   A P P E T I T ! ✩